Raumfahrtmedizin

Fragen und Antworten zur Wissenschaft

Bioresonanzverfahren – (am Beispiel des QXCI/SCIO-Systems)

Die Grundlage des Bioresonanzverfahrens ist es, elektromagnetische Schwingungen über Elektroden an der Körperoberfläche zu messen, pathologische Frequenzen festzustellen und diese mit definierten Störfeldern zu beeinflussen und zu korrigieren.

Ein neu entwickeltes Gerät, das mit Hilfe der Bioresonanzmessung diagnostisch und gleichzeitig therapeutisch arbeitet, ist beispielsweise das QXCI / SCIO (für Quantum Xerroid Consciousness Interface). Hinter diesem einzigartigen Diagnose- und Therapiesystem steckt eine 20-jährige Forschungsarbeit des für den Nobelpreis in Medizin vorgeschlagenen amerikanischen Wissenschaftlers Prof. Bill Nelson. Diesem und seinem Forschungsteam gelang es, ein Bioresonanzsystem zu entwickeln, welches einem permanenten Weiterentwicklungsprozess unterworfen ist und somi timmer auf dem aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand zur Verfügung steht.

Die heutigen Lebensbedingungen haben sich dahingehend verändert, dass wir permanent extremen Belastungen ausgesetzt sind, was unserem Organismus Höchstleistungen abverlangt. Dies führt zur Entstehung neuartiger Krankheitsbilder, was die reduzierte Abwehr- und Energielage wiederspiegelt. Gehäufte Infektanfälligkeit, Störungen des Darmbakterienmilieus und Pilzbefall, vegetative Labilität, multiple Allergien, Schlaf- und Belastbarkeitsstörungen sowie depressive Tendenzen sind die Folge dessen.
Mit dem QXCI / SCIO -System ist eine ganzheitliche Gesundheitsanalyse des Körpers in kürzester Zeit möglich, die unter normalen Umständen sehr viel mehr Zeit in Anspruch nehmen würde. Das QXCI/SCIO-System ist ein modernes, professionelles, präzises Werkzeug, das den genauen und gegenwärtigen Gesundheitszustand im Körper messen kann. Es erkennt frühzeitig krankhafte Veränderungen im Körper und kann diese sofort therapieren, so dass sich Krankheiten nicht manifestieren können.

Der Bioresonanztherapie liegt die Entdeckung zugrunde, dass der menschliche Körper von einem extrem schwachen, aber messbaren elektromagnetischem Feld durchdrungen und umgeben ist, welches sich bei Krankheiten verändert. Extrem schwache und feine elektromagnetische Schwingungen steuern Stoffwechsel – und Regulationsvorgänge in unserem Körper. Sie sind den biochemischen Vorgängen übergeordnet und steuern diese. Fehlerhafte Schwingungsmuster weisen auf krankhafte Prozesse hin und genau diese Frequenzen nutzt das QXCI-System für eine gezielte individuelle Diagnostik und Therapie. Anders verhält es sich bei den Methoden der konventionellen medizinischen Diagnostik. Hier werden krankhafte Veränderungen oder Störungen der Regulationsenergien nämlich erst dann erfasst, wenn sich eine Krankheit in den Organen auf materieller Ebene manifestiert hat
Das QXCI/SCIO – System beinhaltet individuelle Komplettprogramme für sämtliche Regionen des menschlichen Körpers. Anwendungsgebiete des Diagnose- und Therapiesystems können verschiedenste medizinische Fachrichtungen sein, wie beispielsweise Orthopädie, HNO, Innere Medizin, Zahn- und Kieferorthopädie, Neurologie, Psychiatrie und andere. Darüber hinaus kann dieses spezielle Diagnose- und Therapieverfahren aber auch zur gezielten Unterstützung (z.B. bei Stress, Schmerz und Allergien) genutzt werden.

Zudem Verfügt das QXCI/SCIO – System über Anti-Aging-, Schönheits-, Antistress- und Sportprogramme, welche zur Optimierung des menschlichen Organismus eingesetzt werden. Über angelegte Elektroden an Hand- und Fußgelenken, sowie im Kopfbereich werden innerhalb kürzester Zeit nicht-invasiv und vollkommen schmerzfrei über 8000 Einzelmessungen durchgeführt. Das Verfahren arbeitet mit Hilfe von evozierten Potentialen, d.h. elektromagnetische Felder bestimmter Frequenz und Intensität werden über die angelegten Elektroden in den Organismus eingespeist. Die Resonanzfrequenz des Organismus wird aufgezeichnet und mit zur Verfügung stehenden Referenzdaten verglichen. So kann für verschiedene Regelsysteme ein Risikoprofil abgeschätzt und im Anschluss therapeutisch behandelt werden. Das Bioresonanzverfahren misst also den Istwert eines Regelsystems, vergleicht diesen Wert mit dem notwendigen Sollwert und beeinflusst im Folgenden das Stellglied, um den für den Organismus notwendigen Sollwert zu erreichen. Bei einer regelmäßigen Behandlung mit diesem Verfahren können sogar chronische Systemveränderungen zunächst erkannt und ohne invasive Eingriffe behandelt werden.