Diagnostik und Behandlung

Wissenschaftlich fundierte & innovative Therapiesysteme

Fern-Therapie über die Quantenverschränkung

Die subatomare Ebene (Quantenwelt) offenbart uns, dass das Universum ein einziger lebender Organismus miteinander verbundener feinstofflicher Energiefelder ist, ein Netz dynamischer gegenseitiger Beziehungen. Die Quantenverschränkung nach dem österreichischen Forscher und Nobelpreisträger für Physik Erwin Schrödinger ist die Essenz der Quantenmechanik und auch der Grundbaustein für die Informationswissenschaft.

Fern-Therapie über die Quantenverschränkung

Seit der Entwicklung der Quantentheorie nimmt man an, dass allen atomaren und subatomaren Strukturen Felder zugrunde liegen. Die Vorstellung von unbeweglichen Atomen wurde abgelöst. Heute betrachtet man ein Atom als aus Energie bestehend, das innerhalb von Feldern schwingt. Nicht Materie ist von grundlegender Bedeutung, sondern Felder und Energie bilden die Basis. Der Quantenphysiker, Fred A. Wolf sagt: „Quantenphysik hat nicht mit der Außenwelt der Materie, sondern mit den geisterhaften Wolken einander überlappender Möglichkeiten, mit Wesenheiten, die in einem ganz realen Sinn traumartig sind, zu tun.“

Jede Person auf der Erde bzw. auch im gesamten Universum ist einzigartig durch Zeit und Ort ihrer Herkunft. Bereits während der pränatalen Phase entsteht ein feinstoffliches Feld. Zum Zeitpunkt der Geburt erfolgt eine Verschränkung, die z.B. die enge Verbindung zwischen Mutter und Kind ermöglicht.

Die Durchdringungsfähigkeit des Feldes koordiniert die Aktivitäten verschiedener Teile des Organismus und seiner Umgebung auch ohne sinnliche Kommunikation. Menschen, Tiere oder Gegenstände, die einmal miteinander in Verbindung waren, wirken auch nach dem Abreißen der direkten Verbindung noch aus der Ferne aufeinander ein.

Jede Organisationsebene hat ein eigenes morphisches Feld: Gesamtgruppe, einzelne Lebewesen, Organe. Diese Felder überlappen sich und stehen in Wechselwirkung zueinander.

mehr anzeigen

Fern-Therapie

Eine Eigenschaft, die aus dem Wellencharakter von Quantenobjekten folgt, ist die Nichtlokalität. Eine Welle existiert nicht nur an einem bestimmten Ort. Interpretiert man eine Materiewelle nun als die Wahrscheinlichkeit, das Quantenobjekt an einem bestimmten Ort zu finden, so gibt es viele Orte, an denen das Quantenobjekt sein könnte. Diese Nichtlokalität der Quantenmechanik lässt sich sogar auf mehrere Objekte verallgemeinern (Vielteilchentheorien). So ist gibt es sogenannte verschränkte Zustände zweier (oder mehr) Quantenobjekte, bei denen die Manipulation eines Objektes Einfluss auf spätere Messungen beider Teilchen hat.

Beobachtung aus der Quantenphysik bei 2 Objekten, die irgendwann miteinander in Verbindung standen, ergaben: Wird ein Objekt beobachtet, verändert sich dadurch auch das zweite! Eine Beobachtung verändert die Wellenfunktion und dadurch augenblicklich beide Objekte.

Bei der Ferntherapie wird die Verschränkung auf Quantenebene genutzt, um Informationen zwischen verschiedenen Geräten und den Patienten auszutauschen. Dies wird sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie eingesetzt.

Fern-Therapie

Die Informationen aus der Umwelt werden zum größten Teil über das Hirnnervensystem und zu einem deutlich geringeren Teil über periphere Nerven in der Haut aufgenommen.

Fern-Therapie

Die Rückkopplungen der Istwerte aus dem Körperinneren werden über das autonome Nervensystem, über diverse chemische und mechanische Rezeptoren im Bewegungssystem und über die extra- und intrazelluläre Matrix, zu der auch das perineurale Gleichstromsystem gehört, an das Gehirn geleitet. Diese Systeme bilden den sensorischen Teil der Regulation. Mikrotubuli sind palisadenzaunähnliche Strukturen, die in der Natur und in allen Zellen vorkommen – von Bakterien über Geißeltierchen bis zu Pflanzen und höheren Lebewesen. Sie sind Quantenprozessoren zum Kosmos.

Fern-Therapie

Die menschliche DNA ist nur zu 1 % kodiert, um etwa 30.000 Proteine zu bilden (Exons). 99% der DNA sind für innere Kohärenz und Resonanzprozesse zur Steuerung sämtlicher Lebensprozesse notwendig. Wie Fritz Albert Popp bereits entdeckt hat, erfolgt die molekularbiologische Regulations- Steuerung über Biophotonen.

Prof. Dr. Gariaev, der den Begriff „Phantom-DNA“ prägte, zeigt, dass unsere DNA als eine Sender- und Empfänger-Antenne für Biophotonen dient und im ständigen Informations- Austausch mit den uns umgebenden Feldern steht. So können unsere Chromosomen auch akustische Felder (Phonone) produzieren und übertragen ihre Informationen durch genetische Wellen über Entfernung. Unsere Gene sind viel mehr als nur Bausteine der Materie. Sie haben eine Doppelnatur, sie sind zwar materielle Substanz, wechselwirken jedoch auch als Quellen physikalischer Zeichenfelder im Hyperraum. Die harmonikalen Schwingungen der DNA sind der Fermi-Pasta-Ulam-Rekursion gleichzusetzen. Sie ist der Inbegriff von harmonikalen Strukturen, welche gesunde Materie zusammensetzen. Solange unsere DNA solche harmonikalen oder kohärenten Wellen ausstrahlt, sind wir in der Lage, uns permanent zu regenerieren und gesunde Materie zu bilden.

Fern-Therapie

Unsere Systeme ermöglichen es durch die Schaffung von kohärent wirkenden Feldern (z.B. Scio, Timewaver und Nilisa), direkt mit unserer DNA zu kommunizieren. Über die Quantenverschränkung initiieren unsere Geräte sogenannte Transdimensionskanäle (siehe Forschungen von Dr. Dieter Broers), welche einen gesunden Informationsaustausch zwischen den Zellen ermöglichen und die Zellreparatur ankurbeln.

Fern-Therapie

Ferntherapie-Methoden

NILISA (VITA SCAN) - DIAGNOSTIK UND HOMÖOSTASE-STEUERUNG

Das NILISA-System wurde vom Moskauer Institut für angewandte Psychophysik entwickelt. Es basiert auf dem Prinzip der nichtlinearen Diagnostik und erlaubt anhand der Veränderung von kohärenten und nicht kohärenten Wellen im Körper, Rückschlüsse auf einzelne Zellen und sogar Chromosomen. Es ist bisher weltweit das einzige System, dass reproduzierbar in der Lage ist, bereits in dem Moment einzuwirken, bevor entstehende Wellen und Frequenzen zu körperlicher Materie werden, indem es nach dem Pauli-Prinzip parallele Spins, also krankmachende Elektronenkonfigurationen zu antiparallelen Spins umbaut und damit für Gesundheit sorgt, für Negentropie.

Jeder Mensch ist äußeren Magnetfeldern ausgesetzt, die durch die Elektronen unserer Atome, eine Veränderung der Drehrichtung (des Spins) erfahren. Das NILISA ist das einzige Gerät zur Messung dieses Systems der Körperelektronen und der Spinabweichung, d.h., es ermöglicht Krankheiten schon Jahre vorher zu erkennen und den natürlichen Spin auch auf genetischer Ebene wiederherzustellen.

NILISA (VITA SCAN)

In jahrelangen Forschungen hat man Kenntnisse über ein schwaches Niedrigfrequenz-Magnetfeld gewonnen, welches das biologische System umgibt. Diese Forschungen bieten wissenschaftliche Erklärungen für die Weisheiten der östlichen Medizin, wie z.B. der Akupunktur. Die Messungen der Organsysteme werden farbig dargestellt: von purpurn (fast schwarz) bei starker Störung bis hellgelb für geordnete Funktionen. Durch die Farbanordnungen in einem Organ und deren zeitliche Veränderungen kann man Zerstörungsprozesse von Zellverbänden beurteilen.

NILISA (VITA SCAN)

Anwendungsverfahren

Die Arbeitsweise des NILISA-Gerätes beruht auf den Gesetzen der Quantenphysik und benutzt den Rauschgenerator des PC, um kurzfristig eine Störwelle des körpereigenen Biofeldes und der Neuronen zu erzeugen, die dann Messergebnisse liefert:

  • Beeinflussung/Umkehrung des Elektronenspins (Umlaufsinn)
  • Änderung des Körpermagnetfeldes
  • Auswirkung auf Zellen, Chromosomen und Gene

Der Patient bekommt während der Therapie Kopfhörer aufgesetzt durch die, die Frequenzen durch den ganzen Körper weiter geleitet werden.

Die Untersuchung mit NILISA ermöglicht:

  • Die Beurteilung des funktionalen Zustandes des Organismus
  • Die Veränderung des Organismus während der Behandlung zu verfolgen
  • Die exakte Lokalisation eines pathologischen Herdes
  • Die Ursache der Störung zu finden

Therapie mit NILISA:

NILISA (VITA SCAN)

Bietet die Möglichkeit einer Fern-Behandlung an. Das bedeutet, dass diese Art der Therapie keinen unmittelbaren physischen Kontakt zu der betreffenden Person (oder Tier) voraussetzt. Hierfür werden z. B. Fotos verwendet in Verbindung mit der Eingabe der genauen Patientendaten (Name, Vorname(n), Geburtsort  und -Land) in das System. Genau wie bei einer NILISA-Therapie vor Ort können Analysen und Lösungsintegrationen durchgeführt werden. Das ermöglicht eine direkte Therapie der Störfelder. Diese werden zum einen schon während der Untersuchung behandelt zum anderen können mit dem Gerät, Frequenzen auf eine Matrix wie etwa Wasser oder Milchzucker übertragen werden. Das NILISA-Gerät balanciert den Organismus über elektromagnetische Schwingungen, deren Frequenzen im körpereigenen Wasser über längere Zeit gespeichert werden können und somit beständig Heilreize setzen.

SCIO KÖRPERCHECK UND THERAPIE MIT SYSTEM

Das SCIO-Biofeedback / Bioresonaz Gerät (Scientific Consciousness Interface Operations System) ist ein computergesteuertes Diagnose- und Therapiegerät. Es misst die Reaktionsbereitschaft auf innere und äußere Einflüsse. Mit einer Geschwindigkeit von einer tausendstel Sekunde lassen sich Gehirnwellen, interne Reaktionen und Emotionen feststellen. Dabei ist es in der Lage, in 1/10 Sekunde 280.000 Parameter zu messen. In drei Minuten werden über 8000 Substanzen am Klienten getestet. Dabei werden mögliche Pathogene aufgezeigt, die Notwendigkeit bestimmter Nahrungsergänzungen ermittelt, auf Heilmittel hingewiesen und schwierige emotionale Zusammenhänge und/oder psychosomatische Kausalitäten aufgedeckt. Es wird immer eine Systemdiagnose erstellt.

Daher ist das SCIO so wichtig für die frühzeitige Erkennung von Risikofaktoren und Belastungen, bevor sich eine fortschreitende Desintegration entwickelt.

SCIO KÖRPERCHECK UND THERAPIE

Anwendungsverfahren

Das Scio-System bietet die Möglichkeit einer Fern-Behandlung. Das bedeutet, dass diese Art der Therapie keinen unmittelbaren physischen Kontakt zu der betreffenden Person (oder Tier) voraussetzt. Hierfür werden z. B. Fotos oder Haarproben etc. verwendet und mit der Eingabe der genauen Patientendaten (Name, Vorname(n), Geburtsort und -Land) in das System verbunden. Genau wie bei einer Scio-Therapie vor Ort können Analysen und Lösungsintegrationen durchgeführt werden.

Typische Anwendungsgebiete:

  • Allergietests
  • Chiropraktische Testungen
  • Muskeltestung
  • Herztöne: Check auf Nährstoffe, Mängel, Unregelmäßigkeiten
  • Herzerkrankungen,  Echokardiogramm
  • Neurologische Erkrankungen, EEG
  • Darstellung eines Bildes der rechten und linken Gesichtshälfte
  • Mentale und emotionale Zustände
  • Homöopathische Aktivierung
  • Chakren messen und harmonisieren
  • Elektroakupunktur: über 1000 Akupunkturpunkte
  • Entgiftung

Die Behandlung mit dem SCIO-Gerät erfolgt über das „Biosensornetz“, der Grundsubstanz und der Selbstregulation durch Informationsspeicherung in der Matrix. Es wird also die Grundregulation des gesamten Körpers positiv beeinflusst. Dies stellt die Basis für jede Form der Heilung dar. Heine beschreibt dies wie folgt: Die gesetzten Reize, können im Unterschied zur direkten pharmakologischen Funktionskorrektur durch iteratives Anregen körpereigener Kräfte, eine Wiedereinregulierung vegetativer Gleichgewichte (vegetative Gesamtumschaltung) bewirken. Er nennt dies auch Reiz-Reaktions-Therapie.

ie SCIO-Therapie erfordert in der Regel eine Behandlungsserie von 1-2 Sitzungen pro Woche über jeweils 1,5-2 Stunden. Um die eingeleiteten Regulations-Entgiftungs-Prozesse zu aktivieren und nachhaltig zu unterstützen, sollten Sie pro Tag mindestens zwei Liter mineralarmes Wasser ohne Kohlensäure trinken. Treten nach der Therapie Symptome, wie Müdigkeit und Unlust auf, so sind dies erwünschte erste Anzeichen der eingeleiteten Entgiftungs-, Ausscheidungs- und Heilreaktion.

Heine, Hartmut: Grundregulation und Extrazelluläre Matrix – Grundlagen und Systematik, 1997

DISCONDER FERNTHERAPIE

Die INAKARB-Disconder-Software kommuniziert direkt mit dem Unterbewusstsein. Jeder Gedanke erschafft, wenn er wiederholt wird, unsere Wirklichkeit, unser Universum um uns herum. Über einprogrammierte Verhaltensmuster, die aus alten Erfahrungen und Erlebnissen resultieren, entstehen negative Gedankenmuster, die in uns Programme erzeugt haben, die wiederum unseren Erfolg verhindern. Mit dem ENKI-Disconder können neue Glaubenssätze (Affirmationen) in unser Bewusstseinsfeld eingegeben werden. So kann ein Gedankenmuster durch diese Informationsübertragung dauerhaft umprogrammiert werden.

Die Informationen werden wie Radiowellen für den Menschen nicht spürbar in das morphogenetische Feld eingetragen, womit die neuen Glaubenssätze in neuer Form auf das biologische Feld der Person einwirken und zur Neuprogrammierung führen.

Für die Erstellung der Therapie via INAKARB-Disconder wird von uns lediglich ein Foto des Patienten gebraucht, weil alle Informationen über eine Person auf dem Foto erhalten bleiben (Quantenprinzip). Dieses Foto ist somit als Adresse zum persönlichen Quanten-Briefkasten bzw. als Portal zu definieren. Über die Disconder-Software werden über dieses Portal bestimmte Fragen gestellt, die sowohl die physische als auch die psychische Ebene einbeziehen (z. B.“Welche körperlichen Behandlungen brauche ich?“, „Welche emotionalen Ereignisse habe ich?“, „Welche Nährstoffe brauche ich?“, „Welche Bachblüten brauche ich?“) . Es kommt also mit einfachen Worten eine Art von ausführlichen Dialog zwischen den Quanten des Patienten und der Disconder-Software zustande, der in Textform für den Patienten ausgedruckt werden kann und für die Erstellung der Therapie gebraucht wird.

Als Beispiel kann hier eine der vielen Fragen, aus dem Bereich der Glaubenssätze aufgeführt werden (ein „Auszug aus dem Dialog“ zwischen der Disconder-Software und dem Patient x bzw. dem Foto von Patient x). Frage: „Welche Glaubensätze habe ich?“. Antwort: a) „Ich bin alleine, ich muss es alleine schaffen (eingeschränkt)“; b) „Ich muss nicht alles selber tun. Ich bin jetzt erwachsen und kann um Hilfe bitten (freimachend)“.

Die freimachenden Sätze in einem derartigen Dialog sind also die neuen Glaubensätze, die die eingeschränkten Aspekte ablösen sollen und somit eine Neuprogrammierung des Individuums herbeiführen. Sie werden in Frequenzen umgeschrieben und stellen den Kern dieser Therapie dar.

Anwendungsverfahren mit INAKARB Disconder-Gerät

DISCONDER-FERNTHERAPIE

Bei INAKARB-Disconder-Gerät (in unserer Praxis erwerblich) handelt es sich um ein Gerät, auf dem Audio-Frequenzen vom Computer übertragen werden. Durch die ständige Wiederholung dieser harmonisierenden Frequenzen werden dem Körper Informationen eingegeben, wodurch das körpereigene System einen Impuls bekommt, welcher die betreffende Person wieder zur inneren Mitte kommen lässt. Das INAKARB -Disconder-Gerät wird vom Patienten auf einem Gurt auf dem Bauch befestigt und sollte möglichst 21 Tage lang getragen werden (abgesehen von den Batterieladezeiten z. B. nachts). Der Informationsfluss vom Bauch zum Gehirn beträgt 90 % (in umgekehrtem Fall nur 10%). Aus diesem Grund wird das Gerät am Bauch getragen und kann problemlos unter der Kleidung versteckt werden. Die Planck`schen Quanten (als kleinste bewusstseinstragende Entität), tragen die Informationen ca. 21 Tage. Aus diesem Grund sollte im Optimalfall nach 21 Tagen eine neue Messung/ Auswertung (mit einfachen Worten ein neuer Dialog zwischen der INAKARB-Disconder-Software und den Quanten des Patienten) stattfinden.

Die INAKARB-Disconder-Ferntherapie beruht auf den Versand der notwendigen Frequenzen durch die Tesla-Antenne, die mit der INAKARB-Software verbunden ist.